Galicien – „Todos con Galicia“ (2003) Max Ernst – „The fight so hot“ (2004) Segeln (2005) Mozart – „Das Lacrimosa“ (2006) Gerhard Richter – Eine Hommage, was sonst? (2006) Charles Altamont Doyle – „Leave the shade alone“ (2006) Salig – Signale auf See (2006) Ballet Frankfurt – „Move“ (2006) Mallorca – „Ses Covetes 1“ (2006) Mallorca – „Ses Covetes 2“ (2006) Mallorca – „Ses Covetes 3“ (2007) Sylt – „… nur eine Nordseeinsel“ (2007) KLM – „Die KLM war die erste Personenluftfahrtgesellschaft der Welt“ (2007) Undine (2007) Wohin mit diesen Schlüsseln? (2007) Bin im Garten (2007) Daimler (2007) Essen – „Die Einkaufsstadt“ (2007) Serafina (2007) Kinder (2007) Glenn Gould – 4 letzte Noten (2007) Keitum – Sylt (2008) Veit Groh & Sohn (2008)
Aria 14 – ein Engel für August (2008) Keitum – Der Teich (2009) Wohin geht der Vogelzug in Zukunft? (2009) „Lesende“ & „Flanders Fields“ (2009) Manhatten I (2009) E.K. (2009) Manhatten II – das New York der Sigrid Kopfermann (2009/2010) Ingenieurkunst I – Die Müngstener Brücke (2010) Treffpunkt – eine alte Eisenbahnkarte des Gleisbauers Dipl.-Ing. Hans Prause durch das Ruhrgebiet (2010) Das Küssen in Venedig (2010) Ingenieurkunst II – Le Pylone de 300 metres (2010)

Charles Altamont Doyle – „Leave the shade alone“ (2006)

Acryl auf Leinwand – 180 × 105 cm

Charles Altamont Doyle ist der Vater von Sir Arthur Conan Doyle, dem Erfinder des Sherlock Holmes.
Der Sohn wies – 19-jährig – seinen Vater in die Irrenanstalt ein. Dieser, selber sanftmütig und hilflos der Entscheidung seines Sohnes ausgeliefert, schrieb und zeichnete jahrelang verzweifelt gegen die Gefangenschaft an. Er starb im Irrenhaus.
Michael Baker entdeckte 1977 „The Doyle Diary“ und ging der Sache auf den Grund.
Das zitierte Bild entstammt dem Diary (Seite 75).
Es ist im Original vermutlich eine sepiafarbene Tuschezeichnung auf bläulicher Grundierung von ca. 25 × 18 cm. Auf dem Bildzitat fehlt ein Gebäude rechts.